Juckreiz-beim-Hund-durch-Futtermittelallergie
Juckreiz-beim-Hund-durch-Futtermittelallergie

Futtermittelallergien beim Hund

In der Tierarztpraxis werden Hunde mit Symptomen, die auf eine Futtermittelallergie bzw. eine Futtermittelunverträglichkeit hinweisen können, sehr häufig vorgestellt.

Diese Allergien können Juckreiz, Hautprobleme, Verdauungsstörungen und andere gesundheitliche Probleme verursachen. In diesem Blogbeitrag möchten wir daher über die häufigsten Futtermittelallergien bei Hunden sprechen und dir zeigen, wie man sie behandeln kann.



Futtermittelallergie vs. Futtermittelunverträglichkeit

Häufig werden beide Begriffe synonym verwendet, denn beide gehen mit den gleichen Symptomen einher. Doch Unverträglichkeiten (Intoleranzen) treten deutlich häufiger auf als echte Futtermittelallergien.
Im Unterschied zur Allergie reagiert der Körper bei einer Intoleranz auf bestimmte Bestandteile im Futter sensibel, weil ihm z. B. die notwendigen Enzyme fehlen (z. B. Milchzucker). Daher treten die Symptome, anders als bei der Allergie, direkt nach der Futteraufnahme auf.



Ursachen von Futtermittelallergien

Bei einer Futtermittelallergie handelt es sich um eine überschießende Reaktion des Immunsystems. Sie entstehen, wenn das Immunsystem eines Hundes auf bestimmte Bestandteile in seinem Futter reagiert. In der Regel sind die allergischen Reaktionen auf Futtermittel auf die tierischen oder pflanzlichen Eiweiße (Proteine) zurückzuführen. Hierbei reichen bereits kleinste Mengen des allergenen (allergieauslösenden) Nahrungsbestandteils aus, um teils heftige Reaktionen hervorzurufen.

Kohlenhydrate, Fette und Zusatzstoffe sind nur sehr selten Auslöser einer Allergie, können aber Unverträglichkeitsreaktionen auslösen.
Die häufigsten Allergie-Auslöser sind:
  • Geflügel
  • Rind
  • Weizen
  • Mais
  • Soja



Symptome einer Futtermittelallergie

Hunde mit einer Futtermittelallergie können unter einer Vielzahl von Symptomen leiden, darunter:
  • Juckreiz und Hautausschläge (z. B. Pfoten, Gesicht oder Analgegend)
  • Nesselsucht
  • chronische Ohrprobleme
  • Verdauungsstörungen, wie Durchfall oder Erbrechen
  • Analbeutelprobleme
  • Asthma oder Atembeschwerden



Diagnostik einer Futtermittelallergie

Um eine Futtermittelallergie zu diagnostizieren gibt es leider keinen Test. Daher muss die Diagnose per Ausschlussverfahren gestellt werden.
Hierfür wird als Erstes eine ausführliche Anamnese erstellt, die auch eine gründliche Beurteilung der aktuellen Fütterung enthält. Danach werden mittels einer allgemeinen und dermatologischen Untersuchung weitere Ursachen für Juckreiz, Hautprobleme oder Verdauungsbeschwerden ausgeschlossen.

Anschließend kann eine Eliminationsdiät durchgeführt werden, bei der das Futter des Hundes auf ein hypoallergenes Futter umgestellt wird. Das bedeutet, der Hund erhält ein Futter, das Komponenten enthält, die der Hund bisher noch nie gefressen hat (z. B. Quinoa und Ziege). Eine Eliminationsdiät kann selbst hergestellt oder als Trocken- bzw. Feuchtfutter gefüttert werden. Sie sollte mindestens 6 bis 8 Wochen durchgeführt werden.
Liegt eine Futtermittelallergie vor, verbessert sich der Gesundheitszustand des Hundes in dieser Zeit. Juckreiz, Verdauungsbeschwerden oder Hautprobleme vermindern sich in dieser Zeit oder verschwinden komplett.

Unser Tipp: Du hast den Verdacht, dass dein Hund unter einer Futtermittelallergie leiden könnte? Dann solltest du unbedingt ein Futtermittel-Tagebuch führen. Darin trägst du täglich ein, was dein Hund frisst, ob und welche Medikamente er bekommt und welche Symptome er zeigt. Diese Informationen liefern deinem Tierarzt wichtige zusätzliche Informationen.



Behandlung einer Futtermittelallergie

Die Behandlung einer Futtermittelallergie besteht in der Regel darin, das Futter des Hundes dauerhaft auf ein hypoallergenes Futter umzustellen. In der Regel werden die Komponenten der Eliminationsdiät beibehalten.
Wird dieses als Eigenration angeboten, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Hund alle notwendigen Mineralien, Vitamine und Spurenelemente erhält. In manchen Fällen kann auch eine ergänzende Behandlung erforderlich sein, darunter Antihistaminika oder kortikosteroide Medikamente, um den Juckreiz und die Hautreaktionen zu lindern.
In schwerwiegenderen Fällen kann auch eine unterstützende Therapie notwendig sein, um das Immunsystem des Hundes zu unterstützen.



Verhinderung von Futtermittelallergien

Insbesondere Hunde, die häufig Verdauungsbeschwerden und damit eine geschädigte Darmbarriere haben, leiden unter Futtermittelallergien. Ist die Darmschleimhaut beschädigt und entzündet, gelangen zu große Moleküle leichter in den Organismus. Das Immunsystem bewertet sie als feindlich und bekämpft sie. Eine Futtermittelallergie entsteht. Darüber hinaus zeigte eine Münchner Studie, dass einige Hunderassen häufiger an Allergien erkranken.

Ein erhöhtes Risiko haben:
  • Deutscher Schäferhund
  • Golden und Labrador Retriever
  • Boxer
  • West Highland White Terrier

Unser bewährtes Vitalfood mit Single-Protein für futtersensible Hunde:

Kommentarbereich
Weitere Beiträge
  • Alles über die Verdauung Deiner Hühner: Wichtige Infos und Tipps
    Alles über die Verdauung Deiner Hühner: Wichtige Infos und Tipps
    Ida | 2. Februar 2024
    Die Verdauung bei Hühnern ist ein faszinierender Prozess, der wesentlich für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden ist. Erfahre alles, was du darüber w...
    Mehr lesen
  • Silvester mit Hund: Die besten Last-Minute-Tipps für ein entspanntes Silvester!
    Silvester mit Hund: Die besten Last-Minute-Tipps für ein entspanntes Silvester!
    Ida | 4. Dezember 2023
    Der Jahreswechsel ist für viele Hunde und Katzen ein besonders stressiger Tag.
    Mehr lesen
  • Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    Durchfall beim Hund - das hilft wirklich!
    7. November 2023
    Welcher Hundebesitzer kennt es nicht: Der Hund hat Durchfall.
    Mehr lesen
  • Hühnerschnupfen - Ursachen, Symptome und Behandlung
    Hühnerschnupfen - Ursachen, Symptome und Behandlung
    20. Oktober 2023
    Erfahre alles über Hühnerschnupfen – von Ursachen bis zur Prävention. Unsere Tipps helfen dir, deine gefiederten Freunde glücklich und gesund zu halte...
    Mehr lesen
  • Grünlippmuschelpulver – die natürliche Lösung zur Unterstützung der Gelenke
    Grünlippmuschelpulver – die natürliche Lösung zur Unterstützung der Gelenke
    3. September 2023
    Grünlippmuschelpulver ist eine natürliche Lösung zur Unterstützung der Gelenke Deines Hundes. Erfahre alles über die Vorteile des Pulvers. Jetzt lesen...
    Mehr lesen
  • Kieselgur – Alles was man darüber wissen sollte
    Kieselgur – Alles was man darüber wissen sollte
    28. Juli 2023
    Entdecke die Geheimnisse von Kieselgur: Eigenschaften, Funktionsweise und Anwendungen bei Tieren - eine faszinierende Substanz mit vielfältigen Vortei...
    Mehr lesen
  • Oele beim BARF
    Oele beim BARF
    Ida | 20. Januar 2023
    Das Besondere an der Rohfütterung (BARF) ist, dass alle Bestandteile des Futters selbst bestimmt werden ...
    Mehr lesen
  • Welpen und Junghunde richtig füttern
    Welpen und Junghunde richtig füttern
    Ida | 19. Januar 2023
    Wenn ein Welpe oder Junghund einzieht, ist die Freude und die Aufregung gleichermaßen groß.
    Mehr lesen
  • Morosche Möhrensuppe für Hunde
    Morosche Möhrensuppe für Hunde
    10. Januar 2023
    Die Moro‘sche Möhrensuppe ist ein bekanntes Rezept bei Durchfall, gut geeignet für den Hund als auch den Zweibeiner. Das tolle an dieser Suppe ist ......
    Mehr lesen
  • 8 gute Neujahrsvorsätze für dich und deinen Hund
    8 gute Neujahrsvorsätze für dich und deinen Hund
    Ida | 1. Januar 2023
    Ein neues Jahr steht vor der Tür und damit auch zahlreiche neue Möglichkeiten!
    Mehr lesen
  • Können Hagebutten bei Gelenkbeschwerden eingesetzt werden?
    Können Hagebutten bei Gelenkbeschwerden eingesetzt werden?
    Ida | 4. November 2022
    Die Hagebutte ist eine Sammelnuss- bzw. Scheinfrucht der als Wildrose bekannten "Rosa Canina" ...
    Mehr lesen
  • 5 Gründe, warum du die Gelenke deines Hundes unterstützen solltest
    5 Gründe, warum du die Gelenke deines Hundes unterstützen solltest
    Ida | 29. September 2022
    Die Gelenke leisten jeden Tag Enormes für unsere Hunde. Ohne sie wäre kein Spaziergang ...
    Mehr lesen